Vergleichstest: Der günstigste Handytarif

Handytarife ohne Ende- und kein Durchblick durch den Vertrags-Dschungel? In der Datenbank der Stiftung Warentest finden sich über 4000 Tarife. 950 davon sollen sich für Nutzer eignen, die per Smartphone mobil ins Internet gehen wollen.

Die  Verbraucherzentrale Hamburg bietet eine Tarifberatung und hat die Erkenntnisse ins Netz gestellt.

Wer sich also über die Drosselkom aka Telekom ärgert, oder auch bei anderen Anbietern nicht mehr durch das Kleingedruckte blickt, der kann sich auf Spiegel Online informieren:

-> zum Vergleich


Genug gedatet? Wie Sie Ihre Mitgliedschaft bei PARSHIP kündigen

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir gezeigt, wie Sie Ihren Vertrag bei der Dating-Plattform Flirt Fever widerrufen können. Auf vielfachen Wunsch erklären wir nun, wie Sie Ihre Mitgliedschaft bei Deutschlands größter Partnervermittlung PARSHIP kündigen können.

Die kostenlose PARSHIP Mitgliedschaft kündigen

Die kostenlose Mitgliedschaft bei PARSHIP kann jederzeit und unkompliziert beendet werden. Dafür loggen Sie sich einfach auf der Plattform ein und wählen in Ihrem Profil die Option „Profil löschen“. Über folgende Menüpunkte kommen Sie zu dem entsprechenden Link:

  • Mein Profil
  • Daten & Einstellungen
  • Profilstatus
  • Profil verwalten

Hier sehen Sie nun den Link „Profil löschen“. Einfach darauf klicken, zur Bestätigung Ihr Passwort eingeben und schon ist Ihre kostenlose Mitgliedschaft bei PARSHIP beendet.

Die kostenpflichtige PARSHIP Mitgliedschaft kündigen

Die Kündigung der kostenpflichtigen Mitgliedschaft bei PARSHIP ist etwas komplizierter, mit dem Fax-Service von contractix aber auch kein Problem.

Wichtig ist zunächst, dass Sie die Kündigungsfrist beachten. Die kann nämlich je nach gebuchter Leistung variieren. Ihre Kündigungsfrist steht in einer E-Mail, die Ihnen PARSHIP nach der Buchung der Premium-Mitgliedschaft geschickt hatte. Falls Sie die E-Mail schon gelöscht haben oder nicht mehr finden, müssen Sie sich aber keine Sorgen machen. Wie in den FAQ auf der PARSHIP-Homepage nachzulesen ist, beträgt die Kündigungsfrist für Premium-Mitgliedschaften in der Regel 12 Wochen vor Laufzeitende.

Wenn Sie die Kündigungsfrist verpassen, verlängert sich Ihre kostenpflichtige Mitgliedschaft automatisch. Deshalb sollten Sie im Zweifel lieber schnell kündigen. PARSHIP verlangt dafür die Textform, die per Brief oder FAX versandt werden muss.

Für die Kündigung bieten wir Ihnen eine kostenlose Vorlage, die bereits die notwendigen Angaben enthält. Sie brauchen lediglich Ihre allgemeinen Daten sowie Ihre E-Mail-Adresse, den Benutzernamen und das Service-Passwort ergänzen. Schon ist das Kündigungsschreiben fertig.

Für den Versand können Sie den Fax-Service von contractix nutzen. Dann ist die Kündigung sofort erledigt und Sie erhalten eine rechtlich gültige Kündigungsbestätigung per E-Mail. Als Alternative können Sie auch einen Brief versenden. Dann müssen Sie das Schreiben aber zunächst ausdrucken, Briefmarken besorgen und den Brief zum Postkasten bringen. Der Faxversand ist da wesentlich einfacher.

Wenn Sie Ihre Premium-Mitgliedschaft gekündigt haben und der Vertrag ausgelaufen ist, wird Ihr Profil automatisch in eine kostenlose Mitgliedschaft umgewandelt. Wenn Sie also gar nicht mehr auf PARSHIP aktiv sein wollen, sollten Sie Ihr Profil vollständig löschen. Folgen Sie dabei einfach der Anleitung vom Beginn dieses Artikels.

 


Abofalle Flirtportal? Vertrag bei Flirt-Fever widerrufen

Flirtportale stehen häufig in der Kritik: Einige locken mit falschen Versprechungen oder bestehen zu großen Teilen aus Fake-Profilen. Zudem ist ein Großteil der Online-Mitgliedschaften deutlich zu teuer. Manche Portale haben komplizierte Nutzungsbedingungen und sind nur sehr kompliziert zu kündigen. Der zu Beginn kostenlose oder günstige Vertrag wird so schnell zur Abofalle.

In letzter Zeit häufen sich die Beschwerden zum Portal Flirt-Fever. Nutzer beklagen etwa ihren geringen Flirt-Erfolg auf der Seite. Das hängt zwar vielleicht auch vom persönlichen Vorgehen ab. Fest steht allerdings, dass es darüber hinaus oft Kritik am Bezahlsystem gibt. Aus der kostenlosen oder günstigen Mitgliedschaft entstehen schnell teure Verträge mit hohen Kosten. Die Chancen, ohne Probleme aus diesen Verträgen auszusteigen, sind gering.

Vertrag am besten schnell widerrufen

Falls Sie also unabsichtlich einen Vertrag abgeschlossen haben, den Sie eigentlich gar nicht nutzen wollen, sollten Sie schnell Ihr Widerrufsrecht nutzen.

Innerhalb von 14 Tagen können Sie ohne Angabe von Gründen Ihren Vertrag widerrufen. Damit gehen Sie auf Nummer sicher vor einer Abofalle. Wichtig ist es, dass Sie Ihren Widerruf innerhalb der 14-tägigen Frist absenden und in Ihrem Schreiben eindeutig den Widerruf formulieren.

Eine kostenlose Vorlage für den Widerruf Ihres Flirt-Fever-Vertrages finden Sie hier in unserem Formularcenter. Dort wurden bereits die korrekten Formulierungen eingesetzt und Sie müssen nur noch Ihre Angaben ergänzen. Zusätzlich können Sie den contractix-Faxservice nutzen, dann kommt Ihr Widerruf sicher bei Flirt-Fever an. Und Sie müssen dafür nicht einmal das Haus verlassen.

Kündigung bei Flirt Fever ist nicht so einfach möglich

Wenn Sie die Frist für den Widerruf verpasst haben, ist es leider nicht mehr so leicht, Ihren Vertrag zu beenden. Die Kündigung müssen Sie per Brief an folgende Adresse schicken:

Prebyte Media GmbH
Friedrichstraße 55
39218 Schönebeck

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und Ihre folgenden Daten enthalten: Name, Vorname, Anschrift, Benutzername und die bei Prebyte registrierte E-Mail-Adresse. Außerdem müssen Sie einen Sicherheitscode angeben und die Kündigung unterschreiben. Die praktische und unkomplizierte Kündigung per Fax ist bei Flirt Fever also nur beim Widerruf möglich.

 


Wie Sie dem ADAC kündigen


Warum dem ADAC kündigen?

In den letzten Jahren  gab es mehrere Skandale um den ADAC. Die meisten Mitglieder erinnern sich wahrscheinlich noch daran, wie der ADAC Zahlen bei Abstimmungen verändert hatte: Offenbar wurden gezielt die Daten bei der Wahl des “Lieblingsautos” der ADAC Mitglieder gefälscht. Wie der SPIEGEL berichtete, hat der ADAC eingeräumt, in mehreren Jahren die Umfrage- und Beliebtheitswerte manipuliert zu haben. Dadurch hat der ADAC schwer an Glaubwürdigkeit eingebüßt und die Negativschlagzeilen rund um die sogenannten “Gelben Engel” haben den ADAC viele Sympathien gekostet.

Der ADAC lebte jahrelang allerdings vor allem von seiner Glaubwürdigkeit und seiner Rolle als Anwalt der Verbraucher in allen Auto- und Verkehrsfragen. Diese Glaubwürdigkeit hat er nun eingebüßt. Die Folge: Massive Kündigungen von ADAC Mitgliedschaften.

Die Folgen des Skandals sind auch jetzt noch spürbar. Die Manipulation des Autopreises “Gelber Engel” kostete den ADAC Schätzungen zufolge mehr als eine Viertelmillion Mitglieder.

Wie die ADAC Mitgliedschaft kündigen?

Ob Sie nun wegen der negativen Schlagzeilen kündigen möchten oder weil Sie Ihr Auto verkauft haben oder die Dienste des Automobilclubs aus anderen Gründen nicht mehr in Anspruch nehmen wollen – hier erfahren Sie, wie Sie am einfachsten beim ADAC kündigen:

Die ADAC Mitgliedschaft kann mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Beitragszeit gekündigt werden. Eine Beitragszeit dauert in der Regel 1 Jahr. Wenn Sie die Kündigungsfrist verpassen und nicht rechtzeitig dem ADAC kündigen, verlängern sich der Vertrag und Ihre Mitgliedschaft um ein weiteres Jahr.

Schnell und einfach können Sie dem ADAC kündigen mit dem contractix ADAC-Kündigungsformular. Die kostenlose Vorlage des Kündigungsschreibens enthält die korrekte Anschrift des ADAC, die richtigen Formulierungen für die Beendigung des Vertrags und Felder für  Ihre relevanten Daten.

Wenn Sie eine einfache und schnelle Kündigung und eine sofortige Bestätigung wollen, dass Ihre Kündigung beim ADAC angekommen ist, können Sie auch unseren Fax-Versand nutzen. Sie sparen sich dann den Weg zur Post und den zusätzlichen Aufwand und bekommen sofort eine Kündigungsbestätigung per E-Mail.

 

Was sind die Alternativen zum ADAC?

Gute Alternativen zur Mitgliedschaft beim ADAC gibt es viele – besonders beliebt sind der Auto Club Europa (ACE) und der Automobilclub von Deutschland (AvD).

Der AvD existiert seit 1899 und ist damit der älteste Automobilclub in Deutschland und hat 2300 Pannenhelfer im Einsatz. Auch der ACE ist mit seinen rund 600.000 Mitgliedern eine der häufig genutzten Alternativen.

Die wichtigsten Fakten zur ADAC Mitgliedschaft und zur ADAC Kündigung

  • Die ADAC Mitgliedschaft hat eine Laufzeit von 1 Jahr
  • Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate
  • Wenn Sie die Kündigungsfrist verpassen, verlängert sich die ADAC Mitgliedschaft automatisch um ein weiteres Jahr
  • Das ADAC Kündigungsschreiben muss folgende Angaben enthalten:

- Ihren Namen, Vornamen und Ihre Adresse

- Ihre ADAC Mitgliedsnummer

- Die korrekten Formulierungen

- Das aktuelle Datum

  • Das Kündigungsschreiben muss an folgende Adresse gesendet werden:

ADAC Mitgliederservice

81360 München

  • Für den einfachen Versand gibt es den Fax-Service von contractix

Viele Krankenkassen mit Beitragserhöhungen – Jetzt Sonderkündigungsrecht nutzen!

Jetzt heißt es, schnell handeln. Noch bis Ende Januar können Sie Ihre gesetzliche Krankenkasse kündigen und mehrere hundert Euro im Jahr sparen! Wie das geht, erklären wir hier:

Wer darf die Krankenkasse kündigen?

In der Regel darf ein Versicherter jederzeit die gesetzliche Krankenkasse kündigen. Einzige Bedingung: Es gilt die sogenannte Bindungsfrist. Ein Versicherter muss demnach mindestens 18 Monate Mitglied der Krankenversicherung sein. Erst dann ist ein Wechsel möglich.

Bei einer Kündigung der Krankenkasse gibt es eine Kündigungsfrist von 2 Monaten. Wenn Sie also beispielsweise im Januar Ihre Kündigung abschicken, wird die Kündigung zum 31. März gültig. Ab 1. Aril können Sie sich dann bei einer anderen Kasse versichern. Kostenlose Vorlagen und Formulare für die Kündigung der Krankenkasse finden Sie in unserem Formularcenter.


Wann gilt ein Sonderkündigungsrecht
für die Krankenkasse?

Der Beitragssatz der Krankenkasse setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Zum einen gibt es einen allgemeinen, festgelegten Beitragssatz. Dieser beträgt zurzeit 14,6 % vom Brutto-Lohn eines jeden gesetzlich Versicherten. Zusätzlich kann jede Krankenkasse einen individuellen Zusatzbeitrag erheben. Jede Krankenversicherung darf also selbst entscheiden, wie viel Geld sie zusätzlich von ihren Kunden berechnet. Im Durchschnitt beträgt der Zusatzbeitrag ca. 1,0 % vom Brutto-Lohn.

Wenn Ihre Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht, erhalten Sie ein Sonderkündigungsrecht. In diesem Fall dürfen Sie Ihre Krankenversicherung auch dann kündigen, wenn Sie noch keine 18 Monate Mitglied sind. Zu den Krankenkassen, die im Januar 2016 den Zusatzbeitrag erhöhen, gehören beispielsweise die TK, die DAK, Barmer GEK, die IKK und die AOK Bayern, AOK Baden-Württemberg und die AOK Plus. Wenn Sie also bei einer dieser Versicherungen Mitglied sind, können Sie ein Sonderkündigungsrecht nutzen.

Wichtig: Die Sonderkündigung muss spätestens in dem Monat erfolgen, in dem die Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhoben hat. Ansonsten verfällt Ihr Sonderkündigungsrecht. Ihre Kündigung muss also vor Ablauf des Monats bei Ihrer Krankenkasse eingegangen sein. Da die Krankenkassen im Januar den Zusatzbeitrag erhöhen, müssen Sie also unbedingt im Januar kündigen, wenn Sie zu einem günstigeren Anbieter wechseln wollen.

Wie können Sie die Krankenkasse kündigen?

Am einfachsten kündigen Sie Ihrer Krankenkasse mit den kostenlosen Formularen von contractix. Sie erhalten Kündigungsvorlagen und Musterschreiben, in die Sie nur noch Ihre Daten eintragen brauchen. Die Adresse der Krankenkasse und das richtige Anschreiben wurden bereits von uns eingefügt.

Wenn Sie für Ihr Kündigungsschreiben dann noch unseren Faxversand nutzen, müssen Sie gar nicht erst zur Post gehen. Und das Beste: Sie bekommen umgehend eine E-Mail-Bestätigung, dass Ihre Kündigung bei Ihrer Krankenkasse eingegangen ist.

Wenn Ihre Krankenkasse also den Zusatzbeitrag erhöht, dann nutzen Sie Ihr Sonderkündigungsrecht und wechseln Sie zu einer günstigeren Kasse. Denn damit können Sie bis zu mehrere hundert Euro im Jahr sparen.


contractix wünscht frohe Weihnachten!

Ein spannendes Jahr 2015 liegt nun fast schon hinter uns. Wir bedanken uns bei unseren Partnern und allen, die unser Angebot genutzt haben, für das erfolgreiche letzte Jahr. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Service jeden Monat tausenden Usern helfen konnten. Auch 2016 werden wir Ihr verlässlicher Partner für alle Arten von Kündigungen sein.

contractix wünscht frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Frohe Weihnachten wünscht contractix

 


Aldi Talk kündigen

10 Jahre gibt es Aldi Talk mittlerweile schon. Der Discounter konnte in dieser Zeit mit zahlreichen Angeboten aufwarten und viele Kunden überzeugen. Dennoch gibt es immer wieder Nutzer, die trotz der guten Tarife unzufrieden sind oder zu einem günstigeren Anbieter wechseln möchten. Wie Sie Aldi Talk kündigen und wie eine korrekte Aldi Talk Kündigung aussehen muss, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Aldi Talk Prepaid kündigen

Aldi-Talk ist ein Prepaid-Anbieter. Das heißt, dass Sie erst ein Guthaben auf Ihre Prepaid-Karte laden und dieses dann verbrauchen. Auf diese Weise bezahlen Sie auch die Flatrate-Tarife: Haben Sie genug Guthaben auf Ihrem Prepaid-Konto, zieht Aldi Talk automatisch die Kosten für die von Ihnen gebuchte Flatrate ab.

Die Kündigung Ihres Aldi Talk Prepaid-Tarif ist ganz einfach: Wenn Sie Ihr Prepaid-Guthaben neu aufladen, verlängert sich die Vertragslaufzeit. Möchten Sie Aldi-Talk nicht mehr verwenden, laden Sie einfach mehr kein Guthaben auf Ihre Prepaid-Karte. Spätestens nach 24 Monaten ist der Vertrag dann ausgelaufen.

Aldi Talk Kündigungsschreiben

Wer nicht so lange warten möchte, kann auch schon vorher kündigen. Das sollten Sie tun, wenn Sie Ihre Rufnummer oder Ihre SIM-Karte zu einem neuen Anbieter mitnehmen möchten. Außerdem gehen Sie mit einer schriftlichen Kündigung auf Nummer sicher, dass Aldi Talk kein Geld von Ihrem Prepaid-Konto für Flatrates abbucht. Die verschiedenen Flatrates können Sie zwar auch im Kundenmenü „Mein Aldi Talk“ auf deaktivieren, doch die Deaktivierung ist schnell mal vergessen. Wenn Sie nicht kündigen, bezahlen Sie unter Umständen also mehr als notwendig.

Unabhängig davon, welche Tarife Sie gebucht haben, muss ein Kündigungsschreiben an Aldi Talk bestimmte Angaben enthalten. Am wichtigsten sind Ihre Daten: Vorname, Nachname, Straße Hausnummer, Postleitzahl und Wohnort.  Hinzu kommen die Adresse von Aldi Talk und Ihre Vertrags- oder Kundennummer. Im Anschreiben müssen Sie dann angeben, dass Sie zum nächstmöglichen Datum kündigen möchten.

Kostenlose Formulare und Vorlagen für Ihre Aldi Talk Kündigung

Ganz unkompliziert können Sie mit contractix kündigen. Hier finden Sie ein vorgefertigtes Formular als Vorlage für Ihr Kündigungsschreiben. Sie brauchen nur noch Ihre Daten einfügen, den Rest haben wir bereits für Sie erledigt.

Nutzen Sie dann auch noch den Faxversand, kommen Sie noch in den Genuss weiterer Vorteile: Ihre Kündigung ist pünktlich bei Aldi Talk und Sie erhalten eine kostenlose Kündigungsbestätigung per pdf. Mit contractix kündigen Sie Ihren Aldi Talk-Vertrag einfach, bequem und sicher.


Energielieferant richtig kündigen – so funktioniert es

Wer dem Energielieferanten kündigen möchte, sollte einiges beachten, damit er die rechtlichen Aspekte abgedeckt hat und so viele Vorteile wie möglich erzielt. Warum sich die Kündigung lohnt, und wie bei ihr vorzugehen ist, fasst dieser Artikel zusammen.

Warum kündigen?

Laut einer Erhebung der IFAK und Ipsos Media Markt Analysen zur Bereitschaft der Bundesbürger, den Energieanbieter zu wechseln, wird deutlich, dass 2014 rund 10,44 Millionen Deutsche den Stromlieferant schon gewechselt haben und fast 3,7 Millionen ihn in Zukunft planen zu wechseln (siehe Grafik). Mehr als 11 Millionen spielten immerhin mit dem Gedanken, waren sich aber dessen nicht sicher. Man kann davon ausgehen, dass ein Teil der Befragten unsicher über den Wechsel war, weil er (irrtümlich) als kompliziert angesehen wird oder weil es an Informationen mangelt.

Interessant ist auch ein Blick auf die Gründe für den Wechsel des Stromanbieters und Energielieferanten: Als Hauptgrund wurde laut einer Erhebung der Enigma GfK zum Thema „Wären folgende Gründe für Sie ein Anlass, um den Stromanbieter zu wechseln?“ angeführt, dass man in Zukunft mehr sparen wolle. Mehr als die Hälfte der Befragten war sich sogar sicher, dass dies durch den Wechsel gewährleistet sei, und immerhin ein Drittel hegte die Hoffnung auf Einsparungen. Des Weiteren wurde als Grund angeführt, dass der eigene Anbieter die Preise erhöht hatte und dass man aufgrund von Inflexibilität des Lieferanten unzufrieden sei. Umweltbewusstsein spielte bei rund 40 % eine Rolle, verbunden mit dem Umstieg auf die Eigenenergieversorgung. So wollen sie beispielsweise auf Holzpellets umsteigen, um nachhaltig und umweltfreundlich zu heizen. Pellets sind günstiger als Heizöl und Gas und belasten die Umwelt nur sehr geringfügig, ohne dabei Ressourcen zu vergeuden. Wer sie in großen Mengen kauft, also in Sammelbestellungen und / oder in Sackware wie auf pelletsbestellung.de, der spart sogar noch mehr Geld. Die eigene Energieversorgung ermöglicht zudem Flexibilität, da man nicht mehr vom Anbieter abhängig ist. Die Motivation für den Wechsel des Energielieferanten ist also groß – aber wie geht man vor?

So kündigt man dem Energieanbieter

Möchten Sie es so einfach wie möglich haben, dann nutzen Sie die kostenlosen Kündigungsvorlagen von contractix. Darin sind bereits die richtigen Formulierungen und die korrekten Anschrift des Anbieters enthalten. Sie brauchen dann nur noch Ihre Adresse und Ihre Kundennummer eintragen. Jeder Kunde hat tarifunabhängig die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln, doch es kommt auf die vertraglichen Details an: In manchen Fällen kann man nur einmal im Jahr kündigen oder ist an eine bestimmte Laufzeit von mehreren Monaten gebunden. Eine Ausnahme ist eine Preiserhöhung vonseiten des aktuellen Anbieters, denn diese ist mit einem Sonderkündigungsrecht verbunden (unabhängig von den Monaten, die man eigentlich noch an den Lieferanten gebunden wäre). Wichtig ist, dass man die kurze Frist für die sofortige Kündigung bei Preiserhöhung einhält. Gesetzlich ist der Anbieter dazu verpflichtet, sechs Wochen vor dem Inkrafttreten der Erhöhung den Kunden schriftlich zu informieren. Der Kunde wiederum muss spätestens vier Wochen vor der Erhöhung kündigen, sodass ihm nur knapp eine Woche Zeit bleibt.

Es ist beim Einreichen der Kündigung und beim Ausfüllen des neuen Antrags – falls man nicht auf die Eigenversorgung umsteigt – ausgesprochen wichtig, keine fehlerhaften oder mangelhaften Angaben zu machen. Da sich dies niemals ganz ausschließen lässt, empfiehlt es sich laut Finanztest (15.11.2015) von Stiftung Warentest, wenn man dem neuen Energieversorger den Antrag auf Energielieferung schon bis zu acht Wochen vor Ablauf der Kündigungs­frist zustellt. Es sollte dabei schriftlich eine Vertragsbestätigung zu einem bestimmten Datum (bis vier Wochen vor dem Ablaufen der Kündigungsfrist) angefordert werden.

Auf die Details achten

Beim Wechsel des Anbieters sollte man alle Aspekte berücksichtigen und nicht unüberlegt den günstigsten Lieferanten auswählen. Am besten informiert man sich, ob der neue Anbieter eine Wechselgebühr verlangt, ob man eine Kaution zahlen muss und für wie viele Monate eine eingeschränkte Preisgarantie gewährt wird. Wer auf die eigene Energieversorgung wie mit Holzpellets oder Solarenergie umsteigt, sollte sich rechtzeitig über die Möglichkeiten, Anschaffungen und Installationen sowie über eventuelle rechtliche Belange oder eine Förderung vom Staat Informationen einholen.


Kündigung von Kfz-Versicherungen

Wer ein eigenes Fahrzeug besitzt, der muss auch eine Kfz-Versicherung abschließen, um das Fahrzeug im Straßenverkehr nutzen zu dürfen. Solche Versicherungen unterscheiden sich teilweise erheblich in ihren Leistungen und der Höhe der Beiträge. Der regelmäßige Vergleich von verschiedenen Anbietern lohnt sich daher unbedingt. Noch bis zum 30.11. können Versicherte ihre aktuelle Autoversicherung kündigen, um zum Beispiel zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Wie die Kündigung der Kfz-Versicherung gelingt und was beachtet werden muss, ist hier zusammengefasst.

Rückansicht eines Autos

tookapic – KFZ – pixabay.com

Frist einhalten

Der wichtigste Punkt bei der Kündigung einer Autoversicherung ist die Einhaltung der Frist. Diese ist bei den meisten Verträgen zur Autoversicherung einheitlich geregelt. Spätestens einen Monat vor Ende des Vertragsjahres muss die Kündigung ausgesprochen werden. Stichtag ist also in der Regel der 30.11. eines Jahres. Die Versicherung endet dann zum 31. Dezember des gleichen Jahres. Der Stichtag ist das Datum, zu dem die Kündigung beim Versicherungsgeber vorliegen muss. Es reicht also nicht, am 30. November die Kündigung bei der Post aufzugeben. Sie sollte spätestens drei Werktage vor Ablauf des Monats auf den Versandweg gebracht werden.

Achtung: Unterjährige Verträge mit anderen Fristen

Als unterjährige Verträge werden solche Versicherungsverträge bezeichnet, bei denen das Versicherungsjahr nicht identisch mit dem Kalenderjahr ist. Wurde der Vertrag zum Beispiel zum 15. Mai abgeschlossen, dann kann er auch nur zum 15. Mai wieder gekündigt werden. Die Kündigungsfrist ist identisch mit anderen Kfz-Versicherungen und beträgt einen Monat. Im genannten Beispiel müsste die Kündigung also bis spätestens zum 15. April erfolgen.

Fristlose Kündigung in besonderen Fällen

Einige Anlässe machen auch eine Sonderkündigung möglich. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Versicherungsgeber die Gebühren für die Autoversicherung erhöht. Ausnahmen bilden hierbei jedoch Rückstufungen in der Schadensfreiheitsklasse. Sie sind vom Sonderkündigungsrecht ausgeschlossen. Außerdem kann nach einem Unfall die Versicherung gekündigt werden. In beiden Fällen muss trotzdem eine Frist von einem Monat gewahrt werden.

Rechtsgültige Form der Kündigung

Wie eine Kündigung bei der Versicherung eingereicht werden muss, hängt von den Vertragsbedingungen ab. In den AGB ist ein Hinweis darauf zu finden, ob die Kündigung schriftlich eingehen muss oder in Textform erfolgen kann. Eine schriftliche Kündigung bedeutet, dass ein Brief aufgesetzt und händisch unterschrieben wird. Das Originalschreiben muss dann der Versicherung überstellt werden. Falls die Textform zur Kündigung der Kfz-Versicherung ausreicht, dann kann sie auch per E-Mail oder Fax erfolgen. Wer sich nicht sicher ist, wie eine rechtskräftige Kündigung der Kfz-Versicherung aussehen muss oder keine Zeit zum Verfassen hat, der findet im contractix- Formularcenter entsprechende Vorlagen. Sie lassen sich mit einfachen Angaben direkt an den eigenen Versicherungsgeber adressieren. Das spart jede Menge Zeit.

Kündigung per Fax, Einschreiben oder persönlich abgeben

Wichtig beim Kündigen einer Autoversicherung ist ein Nachweis über die Zustellung. Das ist einfach möglich, wenn das Kündigungsschreiben mit der Fax-Funktion von contractix versendet wird. Dann erhalten Sie per E-Mail ein PDF mit einer Sendebestätigung Ihrer Kündigung. Alternativ können Sie Ihre Vertragsauflösung auch per Einschreiben mit Rückschein versenden, müssen dabei jedoch mit zusätzlichem Aufwand rechnen. Das Schreiben kann auch persönlich in einer Niederlassung des Versicherungsgebers vor Ort ausgehändigt werden. Allerdings müssen Sie in diesem Fall eventuelle Fahrtkosten bedenken. Zugleich sollte auf eine Bestätigung für den Eingang bestanden werden. Wer eine Kündigung lediglich per Post als gewöhnlichen Brief verschickt, der hat keinen Nachweis darüber, dass ein fristgerechter Eingang stattgefunden hat. Falls noch ausreichend Zeit bis zum Stichtag bleibt, kann es auch ausreichen, um eine schriftliche Bestätigung der Kündigung im Kündigungsschreiben zu bitten. Sollte diese Bestätigung ausbleiben, muss der Versicherungsnehmer sie jedoch einfordern, um einen Beleg zu haben.

Wichtiges auf einen Blick:

  • Stichtag für die Kündigung einer Kfz-Versicherung ist in der Regel der 30. November.
  • Ausnahmen davon sind unterjährige Verträge und das Sonderkündigungsrecht.
  • Eine Kündigung der Autoversicherung muss immer schriftlich erfolgen und kann je nach Vertragsrichtlinien per Brief, E-Mail oder Fax verschickt werden.
  • Sie sollten eine Bestätigung über den Eingang des Kündigungsschreibens erhalten.

BASE kündigen – So geht’s

Du bist Kunde bei BASE und bist mit deinem Mobilfunkvertrag nicht mehr zufrieden? Dein BASE-Vertrag entspricht nicht mehr deinen Anforderungen oder ein anderer Handy-Anbieter ist einfach günstiger? Dann solltest du deinen Handyvertrag mit BASE kündigen. Wir erklären dir hier, wie es geht und geben dir wertvolle Tipps.

Kündigungsfrist beachten

Am wichtigsten bei einer BASE-Kündigung ist es, dass du die Kündigungsfrist beachtest. Nur wenn deine Kündigung rechtzeitig bei BASE eintrifft, kannst du deinen Vertrag beenden. Ansonsten bekommst du eine automatische Verlängerung des Handyvertrags.

Die Verträge von BASE haben bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Wenn also dein Vertrag zum Beispiel am 01. September ausläuft, muss das Kündigungsschreiben spätestens bis zum 01. Juni bei BASE angekommen sein. Ansonsten verlängert sich dein Vertrag automatisch um weitere 12 Monate.

 

Gültiges Kündigungsschreiben erstellen

Damit deine Kündigung auch wirksam ist, muss das Schreiben an BASE bestimmte Angaben enthalten. Dazu zählen natürlich dein Name und deine Adresse. Außerdem musst du deine Kundennummer angeben.

Ganz wichtig sind auch die richtigen Formulierungen. Du solltest deine Rufnummer angeben, für die du den Handy-Vertrag kündigen willst. Außerdem musst du das Datum nennen, zu dem du kündigen möchtest. Alternativ kannst du auch folgende Formulierung verwenden: „Mit diesem Schreiben kündige ich den oben genannten Vertrag fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt.“ Kostenlose Vorlagen und Musterschreiben für die BASE-Kündigung, bei denen du den Text nach deinen Vorstellungen bearbeiten kannst, findest du hier im contractix-Formularcenter.  Du brauchst in der Vorlage nur noch deine Daten ergänzen und das Schreiben ist fertig. Zum Abschluss musst du die Kündigung unterschreiben. Dafür kannst du bei contractix unkompliziert und schnell eine Unterschrift hochladen, online unterschreiben oder eine Faksimile-Unterschrift nutzen.

Kündigungsschreiben verschicken

Die fertige Kündigung schickst du dann an BASE. Wir empfehlen dir dafür den Fax-Versand mit contractix. Das hat mehrere Vorteile: Du muss nicht den langen Weg zur Post laufen und Briefumschläge und Briefmarken kaufen. Stattdessen erledigst du die Kündigung online in 5 Minuten. Und nach dem Versenden des Kündigungsschreibens bekommst du sofort eine Kündigungsbestätigung per PDF an deine E-Mail-Adresse. Und schon kannst du für dein Handy einen günstigeren Vertrag bei einem anderen Anbieter abschließen.

Alternativ kannst du das Kündigungsschreiben auch ausdrucken und per Post an folgende Adresse schicken:

BASE c/o E-Plus Service GmbH & Co. KG
Postfach 60 03 10
14401 Potsdam

Um dabei jedoch auf Nummer sicher zu gehen, dass die Kündigung deines Handyvertrags auch wirklich bei BASE ankommt, musst du ein teures Einschreiben wählen.